Druckansicht der Internetadresse:

Institut für Sportwissenschaft

Sportwissenschaft II – Sport Governance und Eventmanagement – Prof. Dr. Markus Kurscheidt

Seite drucken
Portal_Studium

Lehre & Abschlussarbeiten

In der Lehre verantworten wir allem voran das Bachelor-Modul Sport Governance (D-4) mit den Grundlagenvorlesungen Sportökonomik und Sportorganisation sowie den Vertiefungsmodulbereich Sport Governance und Eventmanagement (C-2) im Master. Außerdem beteiligen wir uns im Bachelor an Lehrveranstaltungen in den Sportarten (v.a. Handball, Fußball und Golf). Besondere Lehrangebote sind im Bachelor unser Projektseminar Eventmanagement (D-4-3), mit dem wir die Institutsevents organisatorisch begleiten, sowie die interdisziplinären Lehrveranstaltungen wie im Master die Ringvorlesung Sportethik und für Promovierende das Nachwuchs-Kolloquium zur Sportforschung.

AbschlussarbeitenEinklappen

Bei Interesse an einer Abschlussarbeit an unserem Lehrstuhl finden Sie alle relevanten Informationen hier...

Aktuell ausgeschriebene Themen:

Untenstehend finden Sie aktuell ausgeschriebene Themen für Abschlussarbeiten. Sollten sie sich für eines oder mehrere der Themen interessieren, wenden Sie sich bitte an den jeweilige*n Dozent*in.

Bachelorarbeiten

Studie zur „Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fußballfanforschung“ - Ansprechpartner: Brandt

Spätestens seit der WM 2006 gibt es in den deutschsprachigen Sozial- und Wirtschaftswissenschaften einen Boom an Forschungen zu Fußball und seinen Fans. Meist haben die beitragenden Wissenschaftler*innen andere Forschungsinteressen und beschäftigen sich eher als Nebenprodukt des eigenen Fan-seins mit dem Sport. Dies trägt dazu bei, dass die Fußballfanforschung über keinen einheitlichen Kanon, und kaum gemeinsam geführten Diskurs verfügt. Hier setzt die BA an. Ziel der Arbeit soll es zunächst sein, einen Überblick über die bisherigen Veröffentlichungen und behandelten Themengebiete herzustellen. Hiernach soll sowohl der Hintergrund der Autor*innen, ihr methodisches Vorgehen als die behandelten Themen systematisch erfasst und ausgewertet werden.

Breitensportförderung für Profifußballclubs: Analyse der Förderbereiche und Förderbeträge - Ansprechpartner: Baumeister


Die Sicherheitskosten der öffentlichen Hand im Profifußball: Eine konzeptionelle Annäherung - Ansprechpartner: Baumeister


Profifußball und öffentlicher Nahverkehr - Ansprechpartner: Baumeister


Masterarbeiten

Innovative Ligensysteme im Amateurfußball (in Kooperation mit dem BFV) Ansprechpartner: Brandt

Der Amateurfußball in Bayern hat seit jeher klare Strukturen. Die Organisation in einem Ligensystem, welches nach regionalen und leistungsorientierten Gesichtspunkten strukturiert ist, hat sich in der Vergangenheit bewährt. Die Meisterschaften, welche in ein pyramidiales System mit der Möglichkeit des Auf- und Abstiegs eingeordnet sind, werden für gewöhnlich in einer Hin- und einer Rückrunde im Herbst bzw. Frühjahr gespielt. Diese Governance des bayerischen Amateurfußballs hat sich sicherlich nicht ohne Grund etabliert und gefestigt. Überlegungen zu möglichen Anpassungen der Ligenstruktur und/oder des Spielkalenders stoßen daher häufig auf Widerstände.

Dennoch stellt sich in einer Zeit, in der der Profifußball die Torlinientechnik und den Videobeweis eingeführt hat und in der in einem Land wie Österreich die 1. Bundesliga in einem Playoff-System spielt die Frage, ob die konventionelle Ligenstruktur des Amateurfußballs in Bayern tatsächlich alternativlos bzw. in allen Aspekten noch zeitgemäß ist.

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) ist der größte der insgesamt 21 DFB-Landesverbände und der größte im Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) organisierte Sportfachverband. Im BFV sind rund 4600 Vereine mit insgesamt knapp 1,6 Millionen Mitgliedern organisiert. Der BFV beschäftigt sich in den zuständigen Gremien mit zukunftsträchtigen Modellen für den Amateurfußball und ist dabei offen für Anregungen und Ideen.

Im Rahmen einer Masterarbeit soll daher die Notwendigkeit und die Umsetzbarkeit eines neuen, innovativen Ligensystems innerhalb der Strukturen des BFV untersucht werden. Das Projekt soll von der Ideenfindung und Orientierung an internationalen Benchmarks (in Bezug auf abweichende Ligaformate, z.B. belgische Zweite Liga) über das Herausarbeiten verschiedener, machbarer Modelle bis hin zum Umsetzungsvorschlag gehen. Dabei sollte der Schwerpunkt klar auf einer möglichen zukünftigen Organisation des Spielbetriebs liegen und sich nur bedingt an vergangenen Strukturen orientieren. Sowohl die Ligenstruktur als auch der Spielkalender können Gegenstand des neuen Modells sein.

Dem Studierenden wird somit eine große Gestaltungsfreiheit ermöglicht. Die Masterarbeit wird in Zusammenarbeit mit dem BFV angeboten.

Transparenz der Förderung des Profifußballs: Die Ausweisung von Zuschüssen in öffentlichen Haushalten - Ansprechpartner: Baumeister


Event-Legacy: Der Einfluss von Großevents (WM 2006 & WM 2011) auf die mittelbare Förderung des Profifußballstandorts durch die öffentliche Hand - Ansprechpartner: Baumeister


Stadionbauten durch die öffentliche Hand: Analyse der Entscheidungsprozesse ex ante - Ansprechpartner: Baumeister


Kommunale Sportförderrichtlinien und Profisport – eine Analyse der deutschen Großstädte - Ansprechpartner: Baumeister


Fußballvereine an der Schwelle zum Profitum: Ein Blick auf die Regionalligen und die Rolle der Kommunen - Ansprechpartner: Baumeister


Kommunale Positionierungsstrategien als Profifußballstandort – Eine empirische Betrachtung der deutschen Großstädte - Ansprechpartner: Baumeister


Analyse der Voraussetzungen und Einflussfaktoren für einen Profifußballstandort - Ansprechpartner: Baumeister

„E-Sports de Steggr zieh!“ - Ansprechpartner: Brandt/ Heidenreich

Zu Beginn dieses Jahres startete die Virtuelle Bundesliga. Ein Format, bei dem Mannschaften im Videospiel FIFA 2019 gegeneinander antreten. Das Besondere ist, dass die Liga nur für Teams offen ist, die zu einem Team der 1.& 2. Fußball-Bundesliga der Männer gehören. 22 der 36 Bundesligisten beteiligen sich an dem Format. Aus Sicht der Fußballclubs wird der E-Sport häufig als Marketing Instrument für die junge Generationen gesehen. Auch in anderen europäische Ländern gibt es ähnliche Ligen.  

Doch nicht überall stoßen sie dabei auf Gegenliebe. So protestierten die Ultras der Young Boys Bern und des FC Basel im September 2018 gemeinsam mit einem 15-minütigem fernbleiben gegen die E-Sport Liga. Und im Baseler Block war häufiger ein Banner „E-Sports de Steggr zieh!“ zu sehen. In Augsburg kritisierte die Szene Fuggerstadt wie der E-sport im Verein implementiert wurde, und rief die Vereinsmitglieder dazu auf sich nicht an einer Vereinsinternen Umfrage zu e-sport zu beteiligen. Demnach stellt sich auch hierzulande die Frage wie die traditionellen Supporter zu E-Sport, und einem (potentiellen) Engagement ihres Vereins stehen. Dies soll mittels qualitativer Interviews erhoben werden. Für die Arbeit ist es hilfreich, wenn bereits Zugang zu traditionell orientierten Fans, etwa einer Ultra Gruppe, besteht.

Für weitere Themen erkundigen Sie sich bitte bei den jeweiligen Dozenten.

EventsEinklappen

Eine Übersicht der vom Lehrstuhl veranstalteten Events findne Sie hier:

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2019/20Einklappen

Die Veranstaltungsübersicht finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass das pdf laufend aktualisiert wird.

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019Einklappen

Die Veranstaltungsübersicht finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass das pdf laufend aktualisiert wird.

Einklappen

Verantwortlich für die Redaktion: Andrea Loch

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt