Druckansicht der Internetadresse:

Institut für Sportwissenschaft

Sportwissenschaft II – Sport Governance und Eventmanagement – Prof. Dr. Markus Kurscheidt

Seite drucken
Portal_Studium

Lehre

In der Lehre verantworten wir allem voran das Bachelor-Modul Sport Governance (D-4) mit den Grundlagenvorlesungen Sportökonomik und Sportorganisation sowie den Vertiefungsmodulbereich Sport Governance und Eventmanagement (C-2) im Master. Außerdem beteiligen wir uns im Bachelor an Lehrveranstaltungen in den Sportarten (v.a. Handball, Fußball, Tennis, Fitnesssport und Golf). Besondere Lehrangebote sind im Bachelor unser Projektseminar Eventmanagement (D-4-3), mit dem wir die Institutsevents organisatorisch begleiten, sowie die interdisziplinären Lehrveranstaltungen wie im Master die Ringvorlesung Sportethik und für Promovierende das Nachwuchs-Kolloquium zur Sportforschung.

AbschlussarbeitenEinklappen

Bei Interesse an einer Abschlussarbeit an unserem Lehrstuhl finden Sie alle relevanten Informationen hier...

Aktuell ausgeschriebene Themen:

Untenstehend finden Sie aktuell ausgeschriebene Themen für Abschlussarbeiten. Sollten sie sich für eines oder mehrere der Themen interessieren, bitten wir um eine kurze Bewerbung. Dazu nutzen Sie bitte dieses Formular. Bitte füllen Sie dieses vollständig aus, speichern das pdf ab, und senden es als Anhang per Mail an: Sportgovernance@uni-bayreuth.de

Bachelorarbeiten

eSports: Eine Trendsportart? - Ansprechpartner: Heidenreich (vergeben)
Aufgrund seiner untypischen Herkunft und dem steilen Aufstieg wird in Bezug auf den eSports häufig von einem „Trend“ gesprochen. Der Begriff der Trendsportart soll im Rahmen dieser Bachelorarbeit anhand existierender Literatur abgegrenzt und der eSports in diesem Kontext eingeordnet werden.

Frauen im eSports: Zwischen Diskriminierung und Chancengleichheit - Ansprechpartner: Heidenreich
Auf den ersten Blick ist der eSports eine von Männern dominierte Szene. Obwohl der eSports aktuell auf einer Erfolgswelle schwimmt, profitieren Frauen kaum davon. So kämpft die Szene neben einer Ungleichheit zwischen den Geschlechtern vor allem auch mit Sexismus und der mangelnden Förderung von Frauen. Die Möglichkeit der Chancengleichheit ist allerdings in kaum einer anderen Sportart so groß wie im eSports. Im Rahmen der Bachelorarbeit sollen die oben genannten Problematiken thematisiert werden.

Shut up and take my money: Crowdfunding im eSports - Ansprechpartner: Heidenreich (vergeben)
In den vergangenen Jahren stiegen die Preisgelder für große Turniere im eSports um ein Vielfaches. Hierbei werden die Töpfe der Turniere nicht nur mit Einnahmen aus Vermarktung und Sponsoring gefüttert. Auch Crowdfunding-Erlöse aus sogenannten In-Game-Käufen der jeweiligen Spiele im Vorfeld großer Turniere fließen in den Preis-Pool. In der Bachelorarbeit soll das Crowdfunding als Instrument der Finanzierung näher betrachtet und auf das Fallbeispiel eSports angewandt werden.

Ligenstruktur im eSports: Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum klassischen Sport - Ansprechpartner: Heidenreich (vergeben)
Vor allem in Bezug auf den professionellen eSports haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr Ligen etabliert, in denen die größten eSports-Titel organisiert sind und wettbewerbsorientiert gespielt werden. Diese Ligen sind in ihrer Struktur mit denen aus dem traditionellen Sport vergleichbar. Ziel der Bachelorarbeit soll sein, einen Überblick über existierende Ligen in den größten aktuell gespielten eSports-Titeln zu liefern und deren Struktur mit denen aus dem traditionellen Sport zu vergleichen.

Governance-Organisationen im eSports: Ein Überblick - Ansprechpartner: Heidenreich
Mit zunehmender Professionalisierung und Relevanz einer Sportart steigt auch die Notwendigkeit von Governance-Organisationen, welche die Interessen aller Anspruchsgruppen in ihrem jeweiligen Sport vertreten. Auch im eSports hat sich bereits eine Vielzahl an solchen Gremien etabliert. Ziel der Bachelorarbeit soll sein, die wichtigsten bisher im Bereich eSports aktiven Organisationen zusammenzutragen und gemäß ihrer Ausrichtung und Strukturen zu clustern.

Studie zur „Sozial- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fußballfanforschung“ - Ansprechpartner: Brandt
Spätestens seit der WM 2006 gibt es in den deutschsprachigen Sozial- und Wirtschaftswissenschaften einen Boom an Forschungen zu Fußball und seinen Fans. Meist haben die beitragenden Wissenschaftler*innen andere Forschungsinteressen und beschäftigen sich eher als Nebenprodukt des eigenen Fan-seins mit dem Sport. Dies trägt dazu bei, dass die Fußballfanforschung über keinen einheitlichen Kanon, und kaum gemeinsam geführten Diskurs verfügt. Hier setzt die BA an. Ziel der Arbeit soll es zunächst sein, einen Überblick über die bisherigen Veröffentlichungen und behandelten Themengebiete herzustellen. Hiernach soll sowohl der Hintergrund der Autor*innen, ihr methodisches Vorgehen als die behandelten Themen systematisch erfasst und ausgewertet werden.

Breitensportförderung für Profifußballclubs: Analyse der Förderbereiche und Förderbeträge - Ansprechpartner: Baumeister


Die Sicherheitskosten der öffentlichen Hand im Profifußball: Eine konzeptionelle Annäherung - Ansprechpartner: Baumeister


Profifußball und öffentlicher Nahverkehr - Ansprechpartner: Baumeister


Crowdfunding-Kampagnen im deutschen Profisport - Ansprechpartner: Baumeister


Insolvenzen im Profifußball: Die Rolle der öffentlichen Hand ex ante und ex post - Ansprechpartner: Baumeister

Masterarbeiten

Vom Trendsport zur olympischen Disziplin: Governance in aufstrebenden Sportarten - Ansprechpartner: Heidenreich
Sportarten wie beispielsweise Surfen, Skateboarden oder Sportklettern haben den Sprung von einem Trend zur olympischen Disziplin geschafft. Entstanden aus einer subkulturellen Bewegung stehen diese Sportarten nun auch vor allem in Hinblick auf ihre Organisation und Zugehörigkeit zu einem Verband vor großen Herausforderungen. Die Masterarbeit soll hier an Erkenntnisse aus vorangegangen Forschungen zur Governance in aufstrebenden Sportarten anknüpfen und einen Überblick liefern, wie andere Sportarten sowohl mit der Anerkennung als offizielle Sportart als auch mit der Aufnahme in den Kanon der olympischen Sportarten umgegangen sind.

Professionelle Fußballvereine im eSports: Eine empirische Analyse - Ansprechpartner: Heidenreich (vergeben)
Immer mehr professionelle Fußballvereine springen auf den Erfolgszug eSports auf. Einige der Vereine haben hierzu bereits ihre eigene eSports-Abteilung gegründet und betreuen neben einem klassischen FIFA-Team auch andere eSports-Titel wie beispielsweise League of Legends. Mit Hilfe eines qualitativen Forschungsansatzes soll primär die Eingliederung und Organisation des eSports in die Struktur von professionellen Vereinen aus der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga untersucht werden. 

Breitensport im eSports – eine empirische Analyse - Ansprechpartner: Heidenreich (vergeben)
Laut dem eSport-Bund Deutschland gibt es hierzulande mehr als 100 Vereine, die den eSports in ihr Angebot aufgenommen haben und trotz einer fehlenden Anerkennung und Förderung einer breiten Öffentlichkeit anbieten. Im Gegensatz zu professionellen Sportvereinen verfolgen die im Breitensport angesiedelten Vereine womöglich andere Ziele. Anhand von qualitativen Interviews sollen diese Vereine Ziel der Untersuchung sein.

Transparenz der Förderung des Profifußballs: Die Ausweisung von Zuschüssen in öffentlichen Haushalten - Ansprechpartner: Baumeister


Event-Legacy: Der Einfluss von Großevents (WM 2006 & WM 2011) auf die mittelbare Förderung des Profifußballstandorts durch die öffentliche Hand - Ansprechpartner: Baumeister


Profifußball als Standortmarketing: Empirische Betrachtungen der Kommunikations-wirkungen von Profifußballclubs für eine Kommune - Ansprechpartner: Baumeister


Profifußball als Freizeit- und Unterhaltungsangebot einer Kommune: Empirische Betrachtungen zur Einordnung des Profifußballs in die Entertainment-Branche - Ansprechpartner: Baumeister


Stadionbauten durch die öffentliche Hand: Analyse der Entscheidungsprozesse ex ante - Ansprechpartner: Baumeister


Kommunale Sportförderrichtlinien und Profisport – eine Analyse der deutschen Großstädte - Ansprechpartner: Baumeister


Fußballvereine an der Schwelle zum Profitum: Ein Blick auf die Regionalligen und die Rolle der Kommunen - Ansprechpartner: Baumeister


Kommunale Positionierungsstrategien als Profifußballstandort – Eine empirische Betrachtung der deutschen Großstädte - Ansprechpartner: Baumeister


Analyse der Voraussetzungen und Einflussfaktoren für einen Profifußballstandort - Ansprechpartner: Baumeister

Kommunaler Vergleich der Sportentwicklung - Ansprechpartner: Brandt
Obwohl sich einige mittelgroße deutsch Städte hinsichtlich soziodemografischer, und wirtschaftlicher Indikatoren ähneln, kommt es z.T. zu erheblichen Unterschieden bezüglich Partizipation am Sport und Repräsentation im Spitzensport. Ziel der explorativen Arbeit ist mögliche Gründe hierfür herauszuarbeiten.

Für weitere Themen erkundigen Sie sich bitte bei den jeweiligen Dozenten.

EventsEinklappen

Eine Übersicht der vom Lehrstuhl veranstalteten Events findne Sie hier:

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2019/20Einklappen

Die Veranstaltungsübersicht finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass das pdf laufend aktualisiert wird.

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2019Einklappen

Die Veranstaltungsübersicht finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass das pdf laufend aktualisiert wird.

Einklappen

Verantwortlich für die Redaktion: Andrea Loch

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt